Es hat die ganze Nacht durchgeschneit…

so sind wir am nächsten Morgen schon früh (gegen 8 Uhr) aufgebrochen, um weiterzukommen.

An Gotthard-Raststätte

An Gotthard-Raststätte

Die Weiterfahrt war das gleiche Chaos wie am Tag zuvor. Alle Spuren waren vereist, Dauerschneefall und keine Straßen geräumt. Je näher wir an Genua kamen, umso mehr wurde aus Schnee Regen und der angesagt Orkan machte sich bemerkbar. Rechts und links waren umgestürzte Bäume und wir kamen nur seeeeehr langsam voran. Wir waren heilfroh, als wir um halb drei mittags in Genua waren.


Sicher in Genua angekommen!


Wir stehen genau an derselben Stelle wie letztes Jahr. Eigentlich wollten wir etwas anderes ausprobieren. Hab Hannes deshalb bei strömendem Regen und Sturm zu Fuß quer durch Genua gelotst, um festzustellen, daß das Lokal erst um 19 Uhr aufmacht. Wir waren beide komplett durchgeweicht und unsere Laune war auch nicht gerade die beste. Es half alles nichts, nachdem auch der Regenschirm wegen des Sturms kaputt gegangen war, sind wir schleunigst wieder zum Hanomag zurückgekehrt und haben uns einen Caipirinha in „unserer“ amerikanischen Kneipe gegönnt. Dazu gabs wie letztes Jahr ein Buffet, das hauptsächlich aus Hülsenfrüchten, sprich Bohnen, Kichererbsen,.. bestand. Das kann ja heiter werden heut nacht!

Wir schlafen jetzt erst mal, weil wir morgen um 8 Uhr am Hafen sein müssen. Gute Nacht!

 

Genua, 2. Übernachtung