28. Dezember 2016 Tan-Tan – Auf der Suche nach dem Plage Blanche

Eigentlich wollten wir gestern den Plage Blanche aufsuchen, um dort einen Tag Pause einzulegen. Kaum ein paar Kilometer von unserem Campingplatz entfernt, ging es wieder nur über steinige kleine  Wege ins „Nirwana“. Vom Plage Blanche waren wir weit entfernt. Wir hatten uns eigentlich einen endlos weißen Strand mit Dünen vorgestellt und waren schon ein wenig enttäuscht. Nach kurzer Überlegung sind wir zum Campingplatz zurückgefahren und haben erst mal bezahlt,

Campingplatz in Tan-Tan

Campingplatz in Tan-Tan

um zum Plage Blanche aufzubrechen. Wir hatten ja GPS und konnten einigermaßen navigieren…

Daß uns diese Aktion jedoch den ganzen Tag kosten würde, hätten wir selbst nicht gedacht. Obwohl es eigentlich nur ca. 65 km hätten sein sollen, ging es wirklich „atemberaubende“ kleine Wege und Schluchten kreuz und quer durch unwegsames Gelände…

Endlich am Plage Blanche angekommen, waren wir sehr enttäuscht. Die Piste ging oben auf einer Klippe entlang – weit und breit keine Dünen oder weisser Sand. Und plötzlich kam ein abgestecktes Feld mit einem Zelt und einem Fahnenmast und ein Mann fuchtelte wild, daß wir nicht weiterfahren sollen. Das war doch glatt Militär. Da es aber kurz vor Sonnenuntergang war und es zu spät zum zurückfahren war, haben wir die „Herren“ gefragt, ob es in Ordnung wäre, wenn wir hier stehen bleiben die Nacht. Zum Glück war das kein Problem. So haben wir geparkt und sind zu Fuß zum Strand runtergelaufen. Dort haben wir ein paar Fotos gemacht und an einer Stelle sah es dann wirklich so aus, als wäre der Sand anders (der bestand nur aus kleinen weissen Muscheln).

Nachdem wir den Sonnenuntergang vom Strand fotografiert hatten, war es stockdunkel, bis wir wieder oben beim Hanomag waren (das hat fast ne Stunde gedauert)…