Im Dezember 2015

Nachdem wir uns für einen Durchbruch zwischen Fahrerkabine und Koffer entschieden hatten, ging es an die Umsetzung des Vorhabens. Hierfür wurde erst einmal die Größe des Durchbruchs festgelegt. Und so sah es in der Fahrerkabine vorher aus:

Fahrerkabine für Durchbruch vorher

Fahrerkabine für Durchbruch vorher

 

 

Nachdem die Größe des Durchbruchs feststand, hat Hannes zwei Rahmen aus 40/20er Winkelstahl angefertigt. Für die abgerundeten Ecken hat er ein Stück Rohr auf ein Blech aufgeschweißt und danach geviertelt.

 

Jetzt hat er den Rahmen im Koffer und in der Fahrerkabine positioniert, um den Ausschnitt anzuzeichnen.

Wie man auf dem Foto sieht, gab es vorher ein Fenster zwischen Koffer und Fahrerkabine. Leider lag das Fenster im Koffer teilweise außerhalb des Durchbruchs, sodaß Hannes an dieser Stelle ein Stück Blech einsetzen mußte. In der Fahrerkabine konnte es direkt in den Durchbruch integriert werden.

 

Durchbruch_von_Koffer_ohne_Fuehrerhaus

Durchbruch von Koffer ohne Führerhaus

 

Um den Durchbruch vor Kälte, Wärme, Lärm und Regen zu schützen, hat Hannes umlaufend einen Rahmen aus abgekanteten Blechprofilen konstruiert. Diesen hat er an die Rückwand der Fahrerkabine angebracht und von innen zur Isolierung mit Armaflex ausgekleidet. Zuletzt hat er eine Gummilippe aufgesetzt, damit keine starre Verbindung zum Koffer entstand. Als er den Koffer zum Ausprobieren wieder aufgesetzt hatte, passte alles perfekt  🙂

Nun fehlte nur noch die Verbindung der Durchbruch-Rahmen… Damit der Abstand zwischen den Rahmen flexibel bleibt, hat Hannes eine Teichfolie verwendet, die er mithilfe von zwei Blechstreifen auf die angefertigten Rahmen genietet hat. Um eine bessere Verschränkung der beiden Rahmen zu erreichen, hat er die Ecken zum Schluß mit einem Föhn erwärmt und gedehnt.

 

Hier sind noch ein paar übriggebliebene Fotos zu diesem Beitrag als Fotogalerie: