Hab gerade die Bilder noch einmal angeschaut und gesehen, daß ich ein paar schöne Bilder vergessen habe und die will ich euch nicht vorenthalten.

Als wir Mbareks Tiere angeschaut haben, hatten Mbarek und Hannes mal eine Ziege im Arm…

So sah unser Frühstück in der Küche bei Mbarek aus. Es gab selbst gebackenes Brot, das in Olivenöl eingetunkt wurde und Honig. Gesessen wird ausschließlich auf dem Boden. Nach dem Frühstück hat uns Mbarek noch ein paar Kaktusfrüchte angeboten, die wir gerne genommen haben. Sie schmecken eigentlich nicht schlecht, haben ein paar große Kerne, die man aber mitessen kann. Man muss nur aufpassen und darf sie nicht mit den Händen anfassen… sie stacheln sehr…

In seinem Dorf wohnen ca. 25 Personen. Er hat 8 Geschwister, die fast alle außer Haus sind. Es wohnt nur noch 1 Bruder bei der Mutter, der die Tiere hütet und Mbarek kommt oft vorbei und hilft mit. Er wohnt ja sonst in seinem Verschlag am Meer, wo er fischen kann.

Zum Abschluss hat uns Mbarek noch sein neu gebautes Haus gezeigt, das die Geschwister für die Mutter im Dorf gebaut haben. In dieses will sie aber nicht einziehen. Sie will lieber in ihrem alten Haus bleiben. In dem neuen Haus gibt es aber leider auch kein fließendes Wasser und die Zimmer sind auch mehr oder weniger leer. Stühle oder Tische haben wir nicht gesehen.