Tarifa – Surf- und Kiteparadies

Tarifa – Surf- und Kiteparadies

Wir sind nach Gibraltar nur noch ein paar Kilometer zu einem Stellplatz am Meer gefahren, um zu übernachten. Am nächsten Morgen hatten wir von dort einen schönen Ausblick auf Gibraltar.

Dann ging es ohne Frühstück weiter nach Tarifa – unser nächstes Etappenziel. Wir brauchten auch noch Brot und Butter, das wir direkt bei einem Lidl in Tarifa eingekauft haben.

Tarifa
Tarifa

Endlich hatten wir alles und sind erstmal direkt ans Meer gefahren, um zu frühstücken. Dort konnten wir das Auto auch stehenlassen und sind die paar Schritte über einen Steg entlang gelaufen, der zu einer Art Festung führte, die leider nicht für Touristen zugänglich war. Jedenfalls war auf der einen Seite des Stegs das Mittelmeer und auf der anderen Seite bereits der Atlantik. Wir waren jetzt an der südlichsten Spitze von Europa angelangt.

Da wir heute nichts weiter als einen Campingplatz aufsuchen wollten, haben wir wieder mit Park4Night einen schönen Platz ein paar Kilometer von Tarifa entfernt angefahren und bleiben bis übermorgen. Das gibt uns Zeit, ein bißchen zu entspannen und einfach mal nichts zu tun. Und damit haben wir gleich angefangen…

Nach einem ausgiebigen Strandbesuch, bei dem Hannes mal wieder mit seinen Lieblingstieren Bekanntschaft gemacht hat (den Krabben), haben wir uns einen Sundowner gegönnt und nebenbei einigen Surfern zugeschaut, die direkt vor uns ins Wasser gegangen waren.

Dann stand Duschen auf dem Programm und Kochen – leckere Pasta mit Tomaten und Gemüse mit Salat. Satt, zufrieden und froh, hier zu sein, genießen wir den Abend im Steyr und freuen uns auf die nächsten Tage.

Campingplatz bei Tarifa
Unser Stellplatz auf dem Campingplatz Torre de Pena bei Tarifa