07 – Fés

07 – Fés

Sind heute schon früh wach geworden und als Hannes den Vorhang zur Fahrerkabine aufgemacht hat, sah es mal wieder so aus:

Nasses Hanomag-Führerhaus

Nasses Hanomag-Führerhaus

Es ist immer alles nass an der Decke… der kleine Kasten ist übrigens ein Radio, das funktioniert nur leider seit einiger Zeit nicht mehr…

Der Stellplatz vom Campingplatz Motel Rif sah so aus. Es waren insgesamt nur 3 Autos mit unserem dort.

Danach sind wir nach Fés aufgebrochen.

Fés ist nur 122 km entfernt von Ouezzane – so rechneten wir mit max. 3 Stunden Fahrtzeit. Um auch einmal das Filmen ein wenig auszuprobieren, habe ich unterwegs mit dem iPad ein paar Videosequenzen gefilmt. Leider hatte ich ihn zuerst senkrecht gestellt und erst später gemerkt, daß es im Querformat besser aussieht… da es im Hanomag aber sehr wackelt, konnte ich den iPad nicht frei in der Hand halten und habe ihn vorne auf Hannes‘ selbst gebastelte Handyablage gestützt. Dadurch hat er natürlich hauptsächlich auf die Straße gefilmt… es sollte ja aber auch nur mal ein Test sein.

Das Video habe ich jetzt „zusammengeschnitten“ und „vertont“. Ist natürlich vollkommen laienhaft, aber besser, als gar kein Ton, gell?!? Da es sehr groß geworden ist (250 mb), hab ich es in Youtube hochgeladen und verlinke hier die Adresse, damit ihr es auch ansehen könnt.

Hier ist der Link zum Video:

https://youtu.be/NpyeM2HayLA

Unterwegs kam noch ein schöner See,  an dem wir angehalten und mit der Kamera fotografiert haben:

In Fés angekommen, haben wir zuerst den Campingplatz Diamant Vert aufgesucht, um den Hanomag sicher zu parken. Hier ist nur ein noch ein weiteres Auto außer uns.

Campingplatz Diamant Vert in Fés

Campingplatz Diamant Vert in Fés

Danach sind wir mit dem Bus in die Medina gefahren.

Und obwohl wir sogar umsteigen mussten, hat alles geklappt. Die Busse sind kein Vergleich zu unseren und zum Glück saß ich entgegen der Fahrtrichtung und konnte nicht nach vorne schauen –  es hat dauernd gehupt und abrupt gebremst, eigentlich ein Alptraum für mich (wo ich doch so ein schlechter Beifahrer bin – Hannes weiß, wovon ich rede).

Um nicht unnötig auf die Kamera aufpassen zu müssen, haben wir nur das Handy mitgenommen und ein paar wenige Fotos in der Medina gemacht. Und was man da so alles zu kaufen kriegt, ist unglaublich, z.B. Gebisse mittendrin in den kleinen Gassen in einem Schaufenster gesehen:

Gebisse in Fés

Gebisse in Fés

Fés, Campingplatz Diamant Vert

06 – Ouezzane

06 – Ouezzane

Heute gibt es nicht viel Neues zu berichten, weil wir mal wieder mit der Technik zu kämpfen hatten. Deshalb auch die verspäteten Beiträge. Habe die Beiträge offline geschrieben gestern, um sie dann „nur noch“ online stellen zu müssen heute… Leider hat es die Bilder beim Ex- und Import nicht mit übernommen, sodaß ich alle Bildunterschriften noch einmal machen musste und die Bilder manuell wieder einfügen musste. Zuerst hatte ich zwar im Internet nach einer Lösung gesucht…. da ging aber so viel Zeit drauf, daß wir erst mal weitergefahren sind. Auf der Weiterfahrt konnten wir noch einmal schöne Bilder von Chefchaouen machen (diesmal mit dem Teleobjektiv).

… und was man so für Autos sieht, wenn man viel auf der Straße unterweg ist: Dieser hier zieht wohl gerade um

 

Ich hatte noch gar nichts zum Wetter geschrieben… also gestern in Chefchaouen war es ziemlich neblig und gab einen Dauernieselregen den ganzen Tag. Die Temperaturen sind definitiv kälter als letztes Jahr – so um die 15 Grad. Aber heute scheint schon den ganzen Tag die Sonne und so soll es erst einmal bleiben, ist aber nicht viel wärmer…

Haben uns erst gegen 13 Uhr von Chefchaouen „verabschiedet“ und sind einfach mal Richtung Mèknes, Fés gefahren.  Kurz darauf fuhr dieses Auto vor uns her – wahrscheinlich zieht er um! Ganz schon voll geladen!!!

So zieht man in Marokko um

So zieht man in Marokko um

Nach weiteren 60 km kam eine größere Stadt (Ouezzane), die in unserem Reiseführer als sehenswert angepriesen wurde. Da sind wir spontan „hängengeblieben“ und stehen hier auf dem Stellplatz neben einem netten Motel und bringen alles wieder aufs Laufende. Nebenbei schlürfen wir heißen Glühwein, den wir von lieben Nachbarn bekommen haben – ein Hoch auf unsere Nachbarschaft!!!!

Vermutlich werden wir morgen nach dem Frühstück nach Fés oder Mèknes weiterfahren.