„Hanomagich“ immer noch! 

Der Hanomag ist untergestellt und wir überlegen noch, was wir mit ihm machen…

Obwohl wir den Hanomag immer noch sehr mögen, haben wir uns dieses Jahr entschieden, auf ein größeres Expeditionsmobil umzusteigen, um schneller voranzukommen und innen mehr Platz zu haben. Die Wahl fiel auf einen Steyr M1218, den wir Ende September von einem sehr sympathischen Paar in der Nähe von „Lederhose“ gekauft haben. Und wer Hannes kennt, kann sich vorstellen, daß er in der kurzen Zeit alles möglich gemacht hat, daß wir unseren diesjährigen Weihnachtsurlaub bereits mit dem Steyr antreten können. Zuerst abgelastet unter 7,5 t und dann einen provisorischen Ausbau gezaubert, kann es jetzt losgehen und wir hoffen, dieses Jahr ohne Panne durchzukommen. Trotz Provisorium haben wir alles, was wir brauchen und freuen uns auf die Reise nach Spanien!

Jetzt Steyr M1218

Dank Theo (damals brauchten wir noch den LKW-Führerschein, den wir noch nicht haben) ist der Steyr sicher in Stuttgart angekommen und so sah er aus.

Wie alles begann…

Anfang März 2015

Es war wieder mal so ein Tag, an dem Hannes einen LKW der Firma zur Reparatur in die Werkstatt eines Lieferanten brachte. Dabei fiel ihm auf dessen Hof immer wieder ein altes Auto auf, das bereits seit längerer Zeit dort stand. Ihm gefiel dieses Auto und er fragte den Werkstattbesitzer nach näheren Einzelheiten. Dabei erfuhr er, daß es sich um einen Hanomag AL 28 handelte, der seit mehr als 2 Jahren vom Besitzer nicht mehr abgeholt wird. Abends erzählte er mir davon und am darauffolgenden Wochenende fuhren wir gemeinsam hin, sodass ich auch einen Blick auf dieses tolle Fahrzeug werfen konnte. Und als ich es sah, sagte ich spontan zu Hannes: „Das würde zu uns passen“!
Ich hatte ja keine Ahnung, welche Folgen das haben sollte…

Nachdem wir den Besitzer ausfindig machen konnten und dieser sein Auto auf keinen Fall verkaufen wollte, hat Hannes kurzerhand im Internet nach einem Hanomag AL 28 recherchiert.

Es dauerte auch nicht lange und ein passendes Fahrzeug stand in Ludwigshafen zum Anschauen bereit.
Sicherheitshalber hatten wir gleich eine rote Nummer dabei sowie ein Rollbrett, damit Hannes das Auto von unten besser anschauen konnte. Und was soll ich sagen, es war gleich um ihn geschehen. Er war so begeistert, daß wir den Hanomag am liebsten gleich mitgenommen hätten, doch leider sprang er nicht an und so mussten wir zunächst ohne den Hanomag unseren Heimweg antreten.

Hanomag bei der ersten Besichtigung in Ludwigshafen

19. März 2015

Es dauerte nur eine Woche, bis der ursprüngliche Besitzer den Hanomag fahrbereit machte und so fuhren wir eine Woche später erneut nach Ludwigshafen – wieder mit roter Nummer bewaffnet. Diesmal klappte alles auf Anhieb und ich hörte zum ersten Mal, welches Geräusch so ein Hanomag beim Anspringen macht, abgesehen vom schwarzen Rauch, der auch atem(be)raubend ist…

Da wir ja mit unserem Auto hingefahren waren, fuhr ich hinter Hannes von Ludwigshafen Richtung Stuttgart.

Hannes fährt den Hanomag von Ludwigshafen nach Stuttgart

Mir fiel natürlich auf, daß der Hanomag nicht das schnellste Auto war, jedoch wurde mir auf der Autobahn langsam mulmig, als die vielen LKW‘s mit Anhänger an uns vorbeidonnerten und ich brav hinter Hannes hertuckerte. Ich stellte mir vor, wie ich jeden Moment zwischen einem LKW und dem Hanomag zerquetscht werde… und mir war klar, daß wir ein Verkehrshindernis darstellten.

In der Zwischenzeit waren wir am Weinsberger Kreuz angelangt und Hannes kam nur noch mit ca. 25 km/h den Berg rauf. Ich war fix und fertig und als ob ich es geahnt hätte, scherte auch noch so ein langer LKW mit Anhänger – der Hannes und mich überholen mußte – zu früh ein und tuschierte Hannes auf der Fahrerseite. Gott sei Dank ist nichts passiert außer Blechschaden und einem krummen Spiegel, den wir einfach wieder geradegebogen haben.

Wir fuhren trotzdem alle rechts ran (der LKW mit Anhänger, Hannes mit dem Hanomag und ich) und nach kurzer Überlegung und diversen Sprachschwierigkeiten des LKW-Fahrers (er konnte kein deutsch) gaben sich die Herren die Hand und jeder fuhr weiter. Na ja, wir jedenfalls ohne Autobahn.

Ich überredete Hannes, daß es vielleicht sicherer wäre, die Autobahn zu verlassen und eine langsamere Strecke in Kauf zu nehmen. Gesagt, getan tuckerten wir gemütlich über Landstraßen nach Hause und erreichten dieses auch ohne weitere Zwischenfälle spät abends.

Und da stand er nun, der Hanomag AL 28 in „unserer Straße“ in Stuttgart.

Hanomag bei Ankunft in Stuttgart

Unser Ziel ist Spanien

Wir sind unterwegs!
Wir sind vom 10. Dezember 2018 bis 13. Januar 2019 wieder unterwegs. Diesmal haben wir uns Spanien/Portugal als Reiseziel vorgenommen.

 

Geplante Reiseroute 2018/2019